Mehr Leistung ohne Memory-Effekt: 36-Volt-Akkusystem von Bosch

Bosch bringt das, nach eigenen Angaben, weltweite erste 36-Volt-Akkusystem mit Lithium-Ionen-Technik auf den Markt. Im Vergleich zu anderen Akkus sollen die neuen Akkus 50 Prozent mehr Leistung liefern. Der Borhammer GBH 36 V-LI, der Akku-Schlagbohrschrauber GSB 36 V-LI und der Akku-Bohrschrauber GSR 36 V-LI sind mit dieser Akkutechnik ausgestattet und stehen in ihrer Leistung laut Bosch netzbetriebenen Elektro-Werkzeugen in nichts nach.

Die neuen 36-Volt-Lithium-Ionen-Akkus liefern im Vergleich zu anderen Akkus 50 Prozen mehr Leistung.

Die neuen 36-Volt-Lithium-Ionen-Akkus liefern im Vergleich zu anderen Akkus 50 Prozen mehr Leistung.

Fotos: Bosch

Akku-Werkzeuge sind eine praktische Erfindung. Doch die Freude lässt nach, sobald auch die Akku-Leistung nachlässt. Bosch verspricht bei seinem neuen 36-Volt-Lithium-Ionen-Akku, dass dieser Ärger ein Ende hat: Diese Akkus haben keinen Memory-Effekt. Sie können unabhängig vom Ladezustand jederzeit wieder aufgeladen werden, ohne dass dies Auswirkungen auf die nutzbare Akku-Kapazität habe. Auch die Selbstentladung der Akkus ist sehr gering. Die gespeicherte Energie bleibt in Lithium-Ionen-Zellen sehr lange erhalten. "Sogar nach einem Jahr des Nichtgebrauchs", so Bosch, "besitzen sie noch den größten Teil der Ladung." Außerdem stehe dem Handwerker im Vergleich zu Nickel-Akkus bei Lithium-Ionen-Akkus während des gesamten Entladezyklus die volle Akku-Leistung zur Verfügung. "Auch die letzte Bohrung oder Verschraubung erfolgt so kraftvoll wie die erste", erklärt der Hersteller stolz. Im Vergleich zu 24-Volt-Akkus in NiCd- oder NiMH-Technik liefert das neue Akku-System von Bosch 50 Prozent mehr Leistung bei wesentlich weniger Gewicht, was das Arbeiten zusätzlich erleichtert und effizienter macht.

Eingebauter Akkuschutz

Damit es nicht passiert, dass der Handwerker einen halbvollen Akku-Pack zur Baustelle mitnimmt, wurden die 36-Volt-Lithium-Ionen-Akkus mit einer Elektronik versehen, die mit drei Leuchtdioden den aktuellen Ladezustand anzeigt. Bei zu heißen oder zu kalten Akkuzellen warnt eine zusätzliche LED-Temperaturanzeige. Vor Überlastung, Überhitzung, Tiefentladung sowie Überladung soll ein elektronischer Zellenschutz (ECP) schützen. Er sorge somit für eine Lebensdauer, die der moderner Nickel-Akkus entspricht.

Wärmemanagement

Akkupacks erwärmen sich bei starker Beanspruchung. Bei anderen Akkus dauert es bis zu einer Stunde, bis sie soweit abkühlen, dass der Handwerker sie wieder aufladen kann. Auch das verbesserte Bosch bei seinen 36-Volt-Lithium-Ionen Akkus: Das Akku-Pack-Gehäuse wird aus einem besonders wärmeleitfähigen Material gefertigt und ist mit Kühlrippen ausgestattet. Dies erlaubt eine bessere Wärmeabstrahlung und damit eine um 40 Prozent schnellere Abkühlung  der Akkupacks. Darüber hinaus kühle ein Gebläse in dem neuen Ladegerät heiße Akkus vor dem  Laden automatisch ab. Die Ladezeit der neuen Akkus beträgt nach Herstellerangaben 45 Minuten. Durch die neue Ladetechnik "HyperCharge" von Bosch solen bereits nach der Hälfte der Ladezeit 80 Prozent der Energie gespeichert sein.


Der Akku-Bohrhammer GBH 36 V-LI mit drei Joule Einzelschlagenergie ist so leistungsstark, wie ein netzbetriebener Bohrhammer.

Der Akku-Bohrhammer GBH 36 V-LI mit drei Joule Einzelschlagenergie ist so leistungsstark, wie ein netzbetriebener Bohrhammer.

Drei Elektrowerkzeuge mit neuem Akku-System

Der Akku-Borhammer GBH 36 V-LI erzielt mit drei Joule Einzelschlagenergie dieselbe Bohrleistung wie sein netzbetriebener Kollege GBH 2-26. Der GBH 36 V-LI ist für Bohrungen in Beton mit Durchmessern zwischen 8 und 16 Millimetern entwickelt, bohrt, so Bosch, aber auch 26-Millimeter-Löcher. Eine Akku-Ladung soll für 150 Bohrungen (6 x 40 Millimeter) in Beton (B 25) reichen. Mit eingeschaltetem Drehstopp könne man mit dem Elektro-Werkzeug auch Meißelarbeiten durchführen. Trotz seinem bis zu 40 Prozent höheren Bohrfortschritt wiegt der GBH 36 V-LI nicht mehr als ein  herkömmlicher 24-Volt-Akku-Hammer.

Der Akku-Schlagbohrschrauber GSB 36 V-LI sowie der Akku-Bohrschrauber GSR 35 V-LI sind jeweils mit einem Bosch-Hochleistungsmotor und einem 2- Gang-Planetengetriebe aus Metall ausgestattet. Die neuen 36-Volt-Lithium-Ionen-Akkus sorgen dafür, dass die Elektro-Werkzeuge in jedem Drehzahlbereich eine hohe Durchzugskraft erzielen. Gegenüber herkömmlichen 24-Volt-Maschinen sollen die beiden Akku-Schrauber einen bis zu 30 Prozent höheren Arbeitsfortschritt erreichen. „Auch bei der Laufzeit legte beide Elektro-Werkzeuge im Vergleich zu 24-Volt-Akkumaschinen zu“, erklärt Bosch. Mit einer Akkuladung könne der Handwerker bis zu 50 Prozent länger arbeiten und rund 450 Schraubungen (6 x 60 Millimeter in Holz) durchführen. Das maximale Drehmoment betrage bei beiden Maschinen 80 Newtonmeter im harten Schraubfall. Im weichen Schraubfall betrage es 40 Newtonmeter beim  GSR 36 V-LI beziehungsweise 34 Newtonmeter beim GSB 36 V-LI. Der größte Bohrdurchmesser betrage für Holz 50 Millimeter und führ Stahl 16 Millimeter. Bei eingeschaltetem Schlagwerk bohrt der Akku-Schlagbohrschrauber GSB 36 V-LI in Mauerwerk Löcher bis 17 Millimeter Durchmesser.

Damit die beiden Werkzeuge genauso robust sind, wie ihre Vorgänger wurden sie mit einem flexiblen Dura-Schild-Gehäuse ausgestattet. So seien die Maschinen selbst nach einem Fall aus zwei Metern Höhe auf Beton noch voll funktionsfähig, verspricht Bosch.

U. König – 2006 (S)

Kommentare zu diesem Artikel:

Für diesen Artikel wurden bisher noch keine Kommentare verfasst.
 Schreiben Sie jetzt den ersten Kommentar zu diesem Artikel!

 Zurück zur Übersicht

 

Seite druckenBookmark Seite empfehlen Leserbrief schreiben