Der Fein Akku-Winkelschleifer CCG 18-125 BL Select

Test: Fein Akku-Winkelschleifer

 

Besonders stolz ist man bei Fein auf das komplett geschlossene Motorgehäuse. Ein solches schützt den bürstenlosen(!) Motor nämlich vor aggressiven Stäuben, wie sie nun mal bei der Metallbearbeitung entstehen. Das wird dem Anspruch des Unternehmens nach langlebigen, unkaputtbaren Elektrowerkzeugen gerecht.

Trennen & Polieren

Drei von zehn der von uns getesteten Geräten haben eine Drehzahlregulierung – der Fein Akku-Winkelschleifer gehört dazu. Die stufenlos elektronisch regelbare Drehzahl bewegt sich zwischen 2.500 bis 8.500 Umdrehungen. Die meisten Anwendungsfälle bei der Metallbearbeitung lassen sich damit realisieren: Trennen, Schruppen, Entgraten, Schleifen und dank niedriger Drehzahlen gar Bürsten, Satinieren und Polieren.

Sicherheit & Ergonomie

Für die Sicherheit des Anwenders sorgen Sanftanlauf, Wiederanlaufschutz, Blockierüberwachung und elektronischer Überlastschutz. Im Testfeld lag der Fein CCG 18-125 BL zudem bei der Bremszeit im Spitzenfeld.

Was die Bedienbarkeit betrifft, so überzeugt der Fein mit geringen Vibrationen und guter Ergonomie. Nur bei der Lautstärke – gemessen im Leerlauf – liegt er ganz weit vorne.

1 Kommentar

  1. wolfgang Antworten

    Der neue Fein Akku-winkelschleifer ist eine wucht,kraftvoll und handlich.

Eine Antwort schreiben