Mähroboter – acht Top-Geräte im Vergleich

Welcher Gartenbesitzer kennt es nicht, das ständige Rasenmähen in den Sommermonaten. Dabei will man doch das sonnige Wetter lieber mit schöneren Freizeitaktivitäten verbringen. Zum Glück gibt es mittlerweile Mähroboter, welche diese lästige Arbeit übernehmen.

Die Mähroboter mähen den Rasen völlig selbstständig. Die meisten Modelle arbeiten dabei mit sogenannten Begrenzungskabeln. Diese liegen am Rand des Rasens und definieren die zu mähende Fläche. Vorteile der Mähroboter: Die Grünflächen werden regelmäßig auf die eingestellte Höhe gekürzt. Es entsteht kein Rasenschnitt, welcher entsorgt werden müsste. Die kurzen Abschnitte, die der Roboter hinterlässt, zersetzen sich schnell und dienen sogar als Düngemittel. Rasenmähroboter gibt es für alle Gartengrößen und in den verschiedensten Preiskategorien. In unserer Übersicht zeigen wir acht Top-Modelle.

Gardena SILENO city
  • für Rasenflächen bis 250 Quadratmeter
  • maximale Steigung: 25 %
  • Kollisions-, Hebe- und Kippsensor
  • Schnitthöhe: 20-50 mm
  • bei Regen einsetzbar
  • Diebstahlschutz durch PIN-Code

Bosch Indego S+ 350
  • für Rasenflächen bis 350 Quadratmeter
  • maximale Steigung: 27 %
  • dank künstlicher Intelligenz werden Hindernisse umfahren
  • steuerbar per App
  • Sprachsteuerung mit Alexa
  • SmartMowing vermeidet das Mähen im Regen
  • mäht parallele Bahnen
  • Diebstahlsicherung durch PIN

YARD FORCE AMIRO 400i
  • für Rasenflächen bis 400 Quadratmeter
  • maximale Steigung: 25 %
  • steuerbar per App
  • Regensensor
  • Ultraschallsensor erkennt Hindernisse

AL-KO Robolinho 500 E
  • für Rasenflächen bis 500 Quadratmeter
  • maximale Steigung: 45 %
  • geräuscharm (60 dB)
  • Schnitthöhe: 25- 55 mm
  • Bedienung über Display
  • geringer Durchfahrtskorridor (70 cm)

Worx Landroid M800i
  • für Rasenflächen bis 500 Quadratmeter
  • maximale Steigung: 35 %
  • steuerbar per App
  • Rasenkanten-Mähfunktion
  • ausgestattet mit Regensensor
  • Kollisions-, Hebe- und Neigungssensor
  • geräuscharm (68 dB)
  • Diebstahlschutz

McCulloch ROB R600
  • für Rasenflächen bis 600 Quadratmeter
  • maximale Steigung: 25 %
  • freies Bewegungsmuster
  • Diebstahlsicherung durch PIN und Alarm, wenn das Gerät hochgehoben wird
  • Mähzeiten frei programmierbar
  • einsetzbar bei Regen

Gardena smart SILENO life Set
  • für Rasenflächen bis 750 Quadratmeter
  • geräuscharm
  • maximale Steigung: 30 %
  • steuerbar per App
  • Schnitthöhe: 20-50 mm
  • Bei Regen einsetzbar
  • Diebstahlschutz durch PIN-Code

Husqvarna Automower 310
  • für Rasenflächen bis 1000 Quadratmeter
  • maximaler Steigung: 40 %
  • geräuscharm (58 dB)
  • steuerbar über Smartphone
  • Mähdauer wird automatisch an Rasenwachstum angepasst
  • Diebstahlschutz durch PIN

 

Tipps und Tricks
Pflege und Reinigung

Damit sich die Lebensdauer des Mähroboters erhöht, empfiehlt es sich diesen regelmäßig zu pflegen. Dazu gehört den Roboter von Rasenresten zu befreien und stumpfe Messerklingen auszutauschen. Bevor dies aber geschieht sollte unbedingt der Sicherheitsschalter auf Aus gestellt werden.

Hindernisse auf dem Rasen

Größeren Hindernissen, wie Bäumen weicht der Roboter zwar aus, kleinere werden aber oftmals übersehen und können das Gerät beschädigen. Deswegen sollte gerade im Spätsommer und Herbst der Rasen von Fallobst, Ästen, Maulwurfshügel oder ähnlichen Hindernissen befreit werden.

Verletzungsgefahr für Tiere

Wichtig ist es den Mähroboter nicht nachts laufen zu lassen. Dies kann nämlich tödlich für nachtaktive Tiere enden. Besonders Igel sind dabei gefährdet, da sie sich bei drohender Gefahr zusammenrollen und nicht fliehen.

Winterlagerung

Erhält der Roboter seine verdiente Winterpause, sollte er gereinigt und mit voll aufgeladenem Akku an einem trockenen, nicht zu kaltem Ort aufbewahrt werden. Um sicherzugehen, dass der Akku keinen Schaden durch eine Tiefenentladung nimmt, kann dieser auch während der Winterzeit ab und zu aufgeladen werden.

Eine Antwort schreiben