Der Getriebe-Exzenterschleifer Rotex RO 90

Fenstersanierung mit System

Fenster zu renovieren ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dies gilt insbesondere im Denkmalschutz, aber auch zunehmend im Sinne des modernen und nachhaltigen Umgangs mit bestehenden Werkstoffen wie Holz. Eine behutsame Instandsetzung mit entsprechendem Know-how kann eine Fensterkonstruktion für viele weitere Jahre erhalten.

Die fachgerechte Renovierung von alten Fenstern ist in der Regel eine anspruchsvolle Aufgabe für die damit beauftragten Handwerker. Umso wichtiger ist es deshalb, sich schon vor der Arbeit Gedanken zu machen und Entscheidungen zu treffen, die auf fundiertem Wissen und bestenfalls auf Erfahrung basieren – nicht theoretisch, sondern praktisch. Da bekommt man plötzlich ein hundert Jahre altes Fenster vorgesetzt, das es zu restaurieren gilt. Eine heikle Aufgabe, schließlich hat es ein „in Würde gealtertes Fenster“ mehr als verdient, fürsorglich behandelt zu werden – von der Vor- und Nachbehandlung ganz zu schweigen.

Gut vorbedacht – schon halb gemacht

Fürsorge bedeutet zunächst einmal, dass man möglichst viel von der Originalsubstanz erhält. Dies gilt selbstverständlich aber auch für Fensterkonstruktionen in typischen Altbauten, die zu modernisieren sind. Bei einer anstehenden Fensterrenovierung gilt es zunächst den Ist-Zustand des Fensters zu begutachten. Dies funktioniert am einfachsten, wenn es ausgehängt ist und auf einer passenden Unterlage liegt, damit man es genau untersuchen kann:

  • Wo befinden sich Schadstellen?
  • Wie stark blättert die Farbe ab?
  • Hält der Fensterkitt noch?
  • Sind die Rahmen noch brauchbar?
  • Wie viel lässt sich davon erhalten?
  • Wie alt ist das Holz oder die Beschichtung?
  • Welcher Beschichtungsaufbau liegt vor?

(Lesen Sie auf den nächsten Seiten, wie Sie eine Fenstersanierung Schritt für Schritt durchführen!)

Schreinerei Pfau bearbeitet Fenster im Residenzschloss Darmstadt

Eine Antwort schreiben