Cembre wird Teil von CAS

Cembre und Pressfit werden Teil von CAS

Das Cordless Alliance System (CAS) bekommt Zuwachs: Cembre, ein italienischer Spezialist für Verbindungsmaterial und zugehörige Werkzeuge, bringt mit seinen Marken Cembre und Pressfit Presswerkzeuge sowie Kabel- und Seilschneider auf Akku-Basis in das CAS-Produktportfolio ein.

Cembre setzt schon seit einiger Zeit auf die Akku-Technologie des Elektrowerkzeug-Herstellers Metabo. Jetzt wird das Unternehmen Teil des Cordless Alliance Systems (CAS), ein von Metabo initiiertes, herstellerübergreifendes Akku-System. Cembre bringt mit seinen Marken Cembre und Pressfit eine Reihe an Werkzeugen in CAS mit ein: hydraulische Akku-Pressen, hydraulische Akku-Kabelschneider, hydraulische Akku-Seilschneider und Akku-Rohrpressen. Außer den Heißluftgeräten von Steinel, den Akku-Naglern oder dem Akku-Kompressor von PREBENA seien besonders die Bohrschrauber und Schleifer von Metabo die ideale Ergänzung für das Sortiment von Cembre und Pressfit. „Zum Beispiel bei der Montage einer elektrischen Schalttafel – eine typische Anwendung für einen Elektriker. Zur Montage nutzt er unser Verbindungsmaterial und Werkzeug. Für die Befestigung einzelner Elemente nimmt er dann den Akku-Bohrschrauber von Metabo. Mit CAS heißt das Motto: Eine Anwendung, mehrere Maschinen, aber nur ein Akku“, so Giovanni Rosani, Geschäftsführer von Cembre.

Pressen, quetschen und schneiden

Die Cembre Gruppe entwickelt, produziert und liefert seit 1969 elektrisches Verbindungsmaterial und zugehörige Werkzeuge für Kunden weltweit. Für Elektriker bietet die Produktpalette ein umfassendes Programm: Ob für Einsätze in den Bereichen Bahntechnik, Stromerzeugung und -übertragung oder bei industriellen Anwendungen und elektrischem Anlagenbau – Cembre hat die passende Lösung. Mit den Produkten können Elektriker bei der Montage von Schalttafeln Kabelschuhe quetschen und auch Kabel und Seile schneiden. Beim Verlegen von Stromleitungen oder bei Arbeiten an Signal- und Kraftwerken im Eisenbahnverkehr greifen Elektriker ebenfalls auf die Werkzeuge aus Italien zurück.

Eine Antwort schreiben