Schonend zu Holzoberflächen und komfortabel ist der Einsatz des Hochdruckreinigers in Verbindung mit einem zusätzlichen Flächenreiniger.

Hochdruckreiniger von Kärcher

Für die Hochdruckreiniger von Kärcher gibt es rund ums Haus und im Garten immer etwas zu tun.

Egal ob im Garten, auf Wegen oder Zufahrten, überall dort kommen Hochdruckreiniger zum Einsatz. An anderen Stellen sind Anwender manchmal unsicher: Kann man die Technik auch beim Saubermachen von Fahrrädern oder von Holzterrasse einsetzen? Oder sollte dabei doch traditionell mit Gartenschlauch und Handbürste gearbeitet werden?

Fahrrad reinigen

Wer sein Fahrrad mit dem Hochdruckreiniger reinigt, spart Zeit und Mühe. Dabei sollte ein Gerät zum Einsatz kommen, an dem der Wasserdruck reguliert und auf etwa ein Drittel der vollen Leistung reduziert werden kann. „Bei richtigem Vorgehen besteht keine Gefahr für die Technik und auch nicht für den Lack“, erklärt Ralf Rapp vom Reinigungsspezialisten Kärcher aus Winnenden. Gereinigt wird mit einer Düse, die den Strahl flach auffächert. Das ist schonender und auch effektiver als ein konzentrierter Punktstrahl. Rapp empfiehlt, einen Mindestabstand von 30 Zentimetern einzuhalten. Wie beim Auto oder Motorrad wird der Wasserstrahl nicht direkt auf Lager, Stoßdämpfer oder – im Falle eines E-Bikes – auf elektrische Verbindungen gerichtet. Die Kette und die Schaltgruppe müssen nach der Hochdruckreinigung wieder eingefettet werden.

Fahrräder können problemlos mit dem Hochdruckreiniger abgespült werden.

Holzterrasse reinigen

Ob Douglasie, Bangkirai oder moderne Holz-Polymer Verbindungen – natürliche Bodenbeläge sind auf Terrassen sehr beliebt. Bei der Reinigung ermöglicht der Einsatz eines Hochdruckreinigers das passende Vorgehen – besonders auf Holzoberflächen. Schonend ist der Einsatz des Hochdruckreinigers in Verbindung mit einem zusätzlichen Flächenreiniger. Er sorgt für ein besonders gleichmäßiges Ergebnis. Unter seiner Haube befinden sich zwei Hochdruckdüsen an einem schnell rotierenden Arm. Damit wird eine größere Fläche bearbeitet, als mit einem flachen Strahl. Gleichzeitig dient die Haube auch als zuverlässiger Spritzschutz. Eine Alternative zum Flächenreiniger ist der Kärcher Powerschrubber PS 40. In der Bürste befinden sich drei Hochdruckdüsen, welche die Reinigungsleistung des Schrubbers um ein Vielfaches verstärken. Auf Holzterrassen empfiehlt sich der Einsatz des Schrubbers, weil sich mit ihm entlang der Rillen oder der natürlichen Faserrichtung arbeiten lässt. Wer sich nicht allein auf die Kraft des Wassers verlassen möchte, kann vor der Hochdruckreinigung ein Reinigungsmittel auftragen, das den Schmutz löst. Einen zusätzlichen Effekt bietet der Holzreiniger 3-in-1: Die damit behandelten Oberflächen erhalten auch einen UV-Schutz. Außerdem wird die Wiederanschmutzung verzögert.

Hochdruckreinigung spart Wasser

Das Abspülen mit dem Gartenschlauch ist kein guter Rat. Denn die Reinigungswirkung ist deutlich geringer und die Arbeit dauert länger. Außerdem wird viel mehr Wasser verbraucht. Aus dem Schlauch fließen bis zu 3.500 Liter in der Stunde, die Durchflussmenge bei einem Hochdruckreiniger liegt im gleichen Zeitraum bei rund 500 Litern. Der Spareffekt ist tatsächlich noch größer als im direkten Vergleich, da mit dem Hochdruckreiniger schneller gearbeitet wird.

Eine Antwort schreiben