Ärzte ohne Grenzen

Home 4. Beitragsart Transporter für Handwerker und Camper

Transporter für Handwerker und Camper

0 Kommentar 0 Ansichten

Noch gibt es sie: Transporter mit Diesel- oder Benzinmotoren. Für Handwerker und Camper sind sie nach wie vor erste Wahl. Welche Modelle gibt es und wie viel teurer sind sie geworden? Eine Marktübersicht.

Mitte Februar 2023 hat das EU-Parlament das Aus für Verbrennermotoren beschlossen. Ab 2035 soll es keine Pkw und auch keine kleinen Nutzfahrzeuge mit Diesel- oder Benzinantrieb mehr geben. Doch noch kann man sie kaufen: Lieferwagen, Kleintransporter und Transporter mit Diesel- oder Benzinmotoren.

Affiliate

Beheizte Weste
Elektrische Beheizte Jacke für Herren und Damen, 3 Temperaturstufen, Heizweste mit USB-Anschluss und Wasserschutz.


Preisgünstiger Lieferwagen von Fiat – der Fiorino, ab 15.450 Euro/netto.

In unserer Marktübersicht haben wir 33 Modelle von zehn Herstellern aufgelistet. Die Einstiegspreise reichen dabei von 15.450 Euro/netto für den Fiat Fiorino bis zu 37.550 Euro/netto für den Ford Transit LKW. „Einstiegspreise“, wohlgemerkt! Denn je nach Motorisierung, Fahrzeuggröße, Ausstattung und allerlei technischem Schnickschnack gibt es nach oben kaum Grenzen.

Mit einem Einstiegspreis von 37.550 Euro/netto rangiert der Ford Transit LKW am oberen Ende der Preisskala.

Preise für Transporter 2018 bis 2023

Die Preise für leichte Nutzfahrzeuge – dazu gehören die Lieferwagen, Kleintransporter und Transporter – haben sich im Vergleich zu unserer Transporter-Marktübersicht aus dem August 2018 um durchschnittlich 44 Prozent verteuert. Spitzenreiter in Sachen Preissteigerung ist Mercedes. Die Einstiegspreise der Modelle Vito (+78%), Citan (+66%) und Sprinter (+58%) weisen die höchste Teuerungsrate auf. Am Ende der Skala liegen Opel Vivaro (+22%), Ford Transit Connect (+17%) und der Peugeot Expert (+14%). Ausnahme ist übrigens der Dacia Dokker Express. Der mit 7.190 Euro/netto ehemals günstigste Kleintransporter wird jetzt nur noch direkt vom Mutterkonzern Renault, als Renault Express, angeboten. Der Einstiegspreis von 16.790 Euro liegt nun um satte 134(!) Prozent höher als Anno 2018 beim seligen Dacia.

Einstiegspreise 2018-2023 im Vergleich

(Preise = Nettopreise in Euro)

Marke Modell 2023 2018 Steigerung
Citroën Berlingo 21.100 € 15.800 € 33,54%
Citroën Jumpy 29.800 € 23.240 € 28,23%
Citroën Jumper 32.700 € 26.350 € 24,10%
Dacia *) Dokker Express 16.790 € 7.190 € 133,52%
Fiat Fiorino 15.450 € 11.000 € 40,45%
Fiat Doblò Cargo 21.100 € 14.800 € 42,57%
Fiat Scudo 29.800 € 23.430 € 27,19%
Fiat Ducato 34.300 € 26.790 € 28,03%
Ford Transit Courier 16.310 € 12.340 € 32,17%
Ford Transit Connect 21.465 € 18.350 € 16,98%
Ford Transit Custom 35.550 € 25.660 € 38,54%
Ford Transit LKW 37.550 € 27.650 € 35,80%
Mercedes Citan 21.590 € 12.990 € 66,20%
Mercedes Vito 32.920 € 18.490 € 78,04%
Mercedes Sprinter 34.270 € 21.670 € 58,14%
Nissan Townstar 20.210 € 15.350 € 31,66%
Nissan Primastar 30.210 € 24.250 € 24,58%
Nissan Interstar 32.600 € 23.290 € 39,97%
Opel Combo Cargo 21.800 € k.A.
Opel Vivaro 30.850 € 25.250 € 22,18%
Opel Movano 35.480 € k.A.
Peugeot Partner 21.100 € 14.600 € 44,52%
Peugeot Expert 26.515 € 23.240 € 14,09%
Peugeot Boxer 32.700 € k.A.
Renault *) Express 16.790 € 7.190 € 133,52%
Renault Kangoo Rapid 20.490 € 14.310 € 43,19%
Renault Trafic 29.250 € 21.990 € 33,02%
Renault Master 30.250 € k.A.
Toyota Proace City 19.925 € k.A.
Toyota Proace 28.665 € k.A.
Volkswagen Caddy 21.050 € 13.535 € 55,52%
Volkswagen Transporter 6.1 32.985 € 22.417 € 47,14%
Volkswagen Crafter 37.360 € 30.176 € 23,81%

*) Hinweis: Der Renault Express ist der überarbeitete Nachfolger des Dacia Dokker Express.

 

Transporter im Vergleich

Citroën Nutzfahrzeuge

Citroën Nutzfahrzeuge bietet drei Baureihen mit Verbrennermotoren: den Lieferwagen Berlingo Kastenwagen mit einer Mixto-Variante namens Berlingo MPV (=Multi-Purpose-Vehicle, dt. Multifunktionsfahrzeug), den Kleintransporter Jumpy sowie den Transporter Jumper.

Broschüre Citroën Nutzfahrzeuge

 

Der neue Citroën Berlingo

Den neuen Berlingo gibt es ab 21.100 Euro/netto (2018: 15.800 Euro) und in zwei Längen:

  • L1: Länge außen 4,41 m, Ladefläche 1,82 m (bis 3,09 m bei speziellem Beifahrersitz/Trennwand), Laderaumvolumen 3,3 (3,8) m³
  • L2: Länge außen 4,76 m, Ladefläche 2,17 m (3,44 m), Laderaumvolumen 3,8 (4,4) m³

Citroën Berlingo Konfigurator

Citroën Jumpy

Der Citroën Jumpy ist ab  29.800 Euro/netto (2018: 23.240 Euro) erhältlich. Käufer haben die Wahl zwischen zwei Längenvarianten:

  • Version M: Länge außen 4,96 m, Ladefläche 2,52 m, Laderaumvolumen 5,3 m³
  • Version XL: Länge außen 5,31 m, Ladefläche 2,86 m, Laderaumvolumen 6,1 m³

Die Höhe von nur 1,90 m bei Version M (1,94 m bei Version XL) erlaubt die problemlose Einfahrt in Parkhäuser.

Citroën Jumpy Konfigurator

CITROËN Jumper

Den CITROËN Jumper gibt es in allen erdenklichen Formen und Größen. Der Jumperspaß fängt bei 32.700 Euro (2018: 26.350 Euro) an. Angeboten werden vier Längen (L1, L2, L3, L4) und drei Höhen (H1, H2, H3) sowie drei Radstände (3,00 m, 3,45 m, 4,04m). Konkret ergibt das ein Ladevolumen von wahlweise 8 bis 17 m³. Insgesamt 8 Karosserieformen (Kasten, Pritsche, Dreiseitenkipper, Fahrgestell,…) stehen zur Wahl.

  • L1 (H1): Länge außen 4,96 m, Ladefläche 2,67 m, Laderaumhöhe 1,67 m, Laderaumvolumen 8,0 m³
  • L2 (H1/H2): Länge außen 5,42 m, Ladefläche 3,12 m, Laderaumhöhen 1,67/1,93 m, Volumen 10,0/11,5 m³
  • L3 (H2/H3): Länge außen 5,998 m, Ladefläche 3,70 m, Laderaumhöhen 1,93/2,17 m, Volumen 13,0/15,0 m³
  • L4 (H2/H3): Länge außen 6,36 m, Ladefläche 4,07 m, Laderaumhöhen 1,93/2,17 m, Volumen 15,0/17,0 m³

Citroën Jumper Konfigurator

Dacia

Der Dacia Dokker Express war 2018 noch für 7.190 Euro zu haben. Deutschlands günstigster Kompaktlieferwagen bot bis zu 675 kg Nutzlast bei einem Ladevolumen zwischen 3,3 m³ und 3,9 m³ sowie eine Laderaumlänge von 1,85 m bis 3,11 m. Doch leider hat Dacia die Produktion von Nutzfahrzeugen – neben dem Dokker war dies vor allem der Dacia Logan – komplett eingestellt. Nachfolger des Dokker ist der vom Mutterkonzern Renault produzierte Express (siehe unten).

Leider die Produktion eingestellt: Dacia Dokker Express war lange Zeit der günstigste Kleintransporter Deutschlands.

Leider eingestellt: Der Dacia Dokker Express war lange Zeit der günstigste Kleintransporter Deutschlands. Immerhin bietet der Mutterkonzern Renault einen Express-Nachfolger an.

 

Fiat Professional Nutzfahrzeuge

Die Nutzfahrzeugsparte des italienischen Herstellers Fiat Professional lässt keine Wünsche offen und bietet jeder Branche einen geeigneten Untersatz.

Fiat Fiorino

Das Transporter-Vergnügen fängt bei Fiat mit dem Fiorino bei 15.450 Euro (2018: 11.000 Euro) an. Dafür gibt es einen pfiffigen Lieferwagen mit einem Laderaumvolumen von bis zu 2,8 m³, einer Nutzlast bis zu 660 kg, einem Öffnungswinkel der Hecktüren von 180°, einer Höhe der Ladekante von 527 mm und einem Wendekreis von 9,95 m.

Fiat Fiorino Konfigurator

 

Fiat Doblò Cargo

Nach dem Zusammenschluss von Fiat Chrysler Automobiles und PSA (Citroen, Opel, Peugeot) zum Stellantis-Konzern ist die dritte Generation des Doblò nahezu baugleich zu den Modellen Citroën Berlingo, Opel Combo und Peugeot Rifter bzw. Partner. Aus der Zusammenarbeit von Stellantis mit Toyota ging übrigens auch der baugleiche Toyota Proace City hervor.

Den Kleintransporter Fiat Doblò Cargo gibt es ab 21.100 Euro/netto (2018: 14.800 Euro). Wie auch der Berlingo und seine Brüder ist er in den beiden Längen L1 und L2 erhältlich. Von der großen Variabilität kann man sich mittels Konfigurator überzeugen.

Fiat Doblo Konfigurator

Fiat Doblo Cargo

 

Fiat Scudo

Der Fiat Scudo ist Nachfolger des Fiat Talento. Der Konzernpolitik von Stellantis geschuldet ist er nahezu baugleich mit Citroën Jumpy, Peugeot Expert und Opel Vivaro. Außerdem beschert die Kooperation von Stellantis mit Toyota dem Markt eine weitere Variante: den Toyota Proace. Gab es den Talento 2018 noch ab 23.430 Euro/netto muss man heutzutage für den Scudo mindestens 29.800 Euro/netto auf den Tisch legen. Grundsätzlich ist der Scudo – wie zuvor der Talento – als geschlossener Kastenwagen, als Multicab mit zwei zusätzlichen seitlichen Scheiben im Laderaum und als simples Fahrgestell für beliebige Aufbauten erhältlich. Alle Varianten hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Um sich einen Überblick zu verschaffen sei daher der Blick in die Broschüre Fiat Scudo 2022/2023 empfohlen. Seinen Traumwagen kann man zudem mit dem Konfigurator zusammenstellen.

Fiat Scudo Konfigurator

 

Fiat Ducato

Kastenwagen-Flaggschiff bei Fiat ist der Ducato. Vom Stapel läuft dieser Klassiker ab 34.300 Euro/netto (2018: 26.790 Euro). Seit über 40 Jahren beglückt er seine Besitzer. Mehr als 10.000 Konfigurationsalternativen sind laut Fiat verfügbar. Wer sich davon überzeugen mag, nutze den Konfigurator. Ob geschlossener Kastenwagen, Doppelkabine, teilverglaste oder vollverglaste Kombis und und und – Fiat liefert was das Herz begehrt. Verschiedene Motorenvarianten sorgen für adäquaten Vortrieb. Wer es besonders umweltfreundlich mag, setzt auf die Elektro-Variante.

Übrigens – aufmerksame Leser haben es schon vermutet: Der Fiat Ducato ist baugleich mit Citroen Jumper, Peugeot Boxer und Opel Movano.

Fiat Ducato Konfigurator

 

 

Fiat Pickup

Bei Fiat gibt es keine Pickup-Modelle mehr. Der kleine Fiat Strada und der mit der fünften Generation des Mitsubishi L200 baugleiche Fiat Fullback (2018: ab 23.600 Euro) gehören somit der Vergangenheit an.

Produktion eingestellt: Fiat bietet keine Pickups mehr an.

Produktion eingestellt: Fiat bietet derzeit keine Pickups an.

 

Ford Nutzfahrzeuge

Der Name Ford Transit ist seit 1965 das Synonym für die Nutzfahrzeugsparte von Ford. Gab es damals nur einige wenige Varianten, so ist das aktuelle Angebot überaus variantenreich. Wir stellen die Grundmodelle vor.

Ford Transit Courier

Den Ford Transit Courier gibt es nur noch als Lagerfahrzeug. Der beliebte Lieferwagen mit einem Ladevolumen von 2,3 m³ und einer maximalen Nutzlast von 585 kg ist – so lange der Vorrat reicht – zum Preis ab 16.310 Euro/netto (2018=12.340 Euro) zu haben.

Auslaufmodell: Ford Transit Courier

Broschüre Ford Transit Courier

Konfigurator Ford Transit Courier

 

Ford Transit Connect

Der Ford Transit Connect überzeugt mit seinem durchdachten Laderaumkonzept. Dank Trennwand mit Durchlademöglichkeit und flexiblen Beifahrerdoppelsitz können selbst im Kastenwagen mit kurzem Radstand Gegenstände von 3,0 Metern Länge verstaut werden. Im Kastenwagen mit langem Radstand (L2) misst die Laderaumlänge in diesem Bereich aufgrund der Durchlademöglichkeit sogar 3,4 Meter. Preis ab 21.465 Euro/netto (2018=18.350 Euro).

Ford Transit Connect Broschüre

Konfigurator Ford Transit Connect

 

Der neue Ford Transit Custom

Beim Ford Transit Custom Kastenwagen LKW findet momentan ein Generationswechsel statt. Die Vorgängerversion ist nur noch als Lagerfahrzeug erhältlich. Achtung! Beim Kauf auf „Neues Modell“ achten!

Der neue Ford Transit Custom ermöglicht, dank einer Fahrzeughöhe von unter 2,0 m, die Einfahrt in Tiefgaragen. Erleichterungen gibt es dank aktiven Parkassistent und Rundumkamera auch beim Parken. Neben zwei Elektro-Varianten mit 100kW und 160kW stehen ein 2,5l Benziner Plug-In-Hybrid sowie drei Diesel-Varianten mit 81kW, 100kW und 110kW zur Wahl. Interessant: Als Automatik-Version gibt es den Transit Custom mit Allradantrieb, als Schaltwagen mit Sperrdifferenzial. Der Einstiegspreis liegt bei 35.550 Euro/netto (2018: 25.660 Euro).

Broschüre Ford Transit Custom

Konfigurator Ford Transit Custom Kastenwagen LKW

 

Ford Transit

Die Vielseitigkeit des Ford Transit hat sich über Jahre an den Anforderungen der Kunden entwickelt. Sie bietet für jeden Anspruch das optimale Fahrzeug. Der Kastenwagen Lkw überzeugt beispielsweise mit einem Laderaum von 3 m Laderaumlänge und Platz für 4 Europaletten bei den L2-Modellen bzw. für 5 Europaletten bei den L4-Modellen. Der Doppelkabine Lkw ist ideal, wenn sowohl Personen als auch Werkzeug und Material transportiert werden soll. Der Kastenwagen PKW bietet Platz für bis zu 7 Personen, die durch eine optionale Trennwand zum Laderaum geschützt sind. Der Kombi schließlich kombiniert gutes Aussehen mit der Möglichkeit bis zu 8 Passagiere plus Fahrer zu befördern. Der Einstiegspreis für den Transit liegt bei 37.550 Euro/netto (2018: 27.650 Euro).

Ford Transit Kastenwagen

Broschüre Ford Transit Kastenwagen

 

Mercedes Nutzfahrzeuge

Der bekannteste Transporter von Mercedes ist der Sprinter. Neben diesem Klassiker haben aber auch der Citan und Vito eine treue Fangemeinde.

Mercedes Citan

Der Mercedes Citan ist seit 2012 auf dem Markt. Das Fahrzeug entspricht weitestgehend dem Renault Kangoo. Schließlich entstammt der Citan einer Kooperation von Mercedes mit Renault. Auch Nissan ist mit von der Partie, womit die Ähnlichkeit des Nissan Townstar mit Citan und Kangoo geklärt wäre. Die Nobel-Ausführung des Citan ist übrigens die neue T-Klasse von Mercedes, welche auf der gleichen Fahrzeugplattform basiert, jedoch als reiner Pkw konzipiert wurde.

Mercedes hat den neuen Citan zuletzt umfangreich überarbeitet. Das Modell ist in zwei Ausstattungslinien, Citan Base und Citan Pro, verfügbar. Zum Einstiegspreis von 21.590 Euro/nett0 (2018: 12.990 Euro) bietet der Citan Base serienmäßig unter anderem heizbare und elektrisch verstellbare Außenspiegel, LED Tagfahrlicht, Licht- und Regensensor, einen höhenverstellbaren Fahrersitz sowie einen Seitenwindassistenten und Zurr-Ösen im Laderaum.

 

Konfigurator Mercedes Citan

Informationen Mercedes Citan

Vito

Den Vito gibt es als Kastenwagen, Mixto und Tourer. Der Einstiegspreis für den Kastenwagen liegt bei 32.920 Euro/netto (2018: 18.490 Euro). Für den Vito stehen drei Antriebsarten zur Wahl: Vorderrad-, Hinterrad- und Allradantrieb. Mit den drei Längen Kompakt (4,90m), Lang (5,14m) und Extralang (5,37m) bietet er ein Ladevolumen von bis zu 6,6m³.

Konfigurator Mercedes-Benz Vito

 

Sprinter

Der Sprinter ist als Kastenwagen, Tourer, Pritschenwagen und als bloßes Fahrgestell erhältlich. Der Kastenwagen kann in drei Varianten mit Vorderrad-, Hinterrad oder Allradantrieb geordert werden. Zahlreiche Zusatzfunktionen stehen auf der Ausstattungsliste. Sie sind im Alltag nützlich: Die LED-Lichtbänder im Laderaum beleuchten den Vorgang des Be- und Entladens. Die Palettenabstützung in der Trittstufe der Schiebetür stabilisiert das Ladegut. Dazu kommen zahlreiche Assistenzsysteme. Der Sprinter bietet als Kombi Platz für 8 Personen plus Fahrer, eine Anhängelast von 3500 kg und ein Laderaumvolumen von bis zu 17 m³. Der Einstiegspreis für den Sprinter Kastenwagen liegt bei 34.270 Euro/netto (2018: 21.670 Euro).

Den Sprinter kann man in vier Längen und drei Höhen ordern. Die Namensgebung: L1=Kompakt, L2=Standard, L3=Lang, L4=Extralang; H1=Normaldach, H2=Hochdach, H3=Superhochdach.

  • L1 (H1/H2): Länge außen 4,36 m, Ladefläche 2,60 m, Laderaumhöhe 1,79/2,08 m, Laderaumvolumen 7,8/8,8 m³
  • L2 (H1/H2): Länge außen 5,54 m, Ladefläche 3,27 m, Laderaumhöhen 1,79/2,08 m, Volumen 9,5/11,0 m³
  • L3 (H2/H3): Länge außen 6,97 m, Ladefläche 4,30 m, Laderaumhöhen 2,01/2,24 m, Volumen 14,0/15,5 m³
  • L4 (H2/H3): Länge außen 7,37 m, Ladefläche 4,70 m, Laderaumhöhen 2,01/2,24 m, Volumen 15,5/17,0 m³

Konfigurator Mercedes-Benz Sprinter

Informationen Mercedes Sprinter

 

Nissan Nutzfahrzeuge

Nissan Townstar, Primastar, Interstar – die Typenbezeichnungen spiegeln das breite Angebot an Nutzfahrzeugen des japanischen Herstellers wieder. Dieser gibt für alle Nutzfahrzeug-Modelle 5 Jahre Garantie bis 160.000 km.

Nissan Townstar

Der Nissan Townstar Kastenwagen bietet in der Länge L1 bis zu 3,3 m³ Laderaumvolumen und bei umgeklapptem Beifahrersitz gar 3,9 m³. Wer die Langversion L2 wählt wird mit 4,2 m³ bzw. 4,8 m³ Volumen belohnt. Der Einstiegspreis liegt bei 20.210 Euro/netto (2018: 15.350 Euro). Dafür gibt es einen 130 PS-Benziner. Punkt. Dieselaggregate sucht man im Townstar-Prospekt vergebens.

Der Nissan Townstar ist baugleich mit Mercedes Citan und Renault Kangoo, seine Ähnlichkeit also nicht rein zufällig.

Broschüre Nissan Townstar

Preisliste Nissan Townstar

Informationen Nissan Townstar

Nissan Primastar

Den Nissan Primastar gibt es als Kastenwagen, Kastenwagen mit Doppelkabine, Kombi oder Fahrgestell. Je nach Variante sind bis zu 1.171 kg Nutzlast und 8,9 m³ Ladevolumen möglich. Preis ab 30.210 Euro/netto (2018: 24.250 Euro).

  • L1 (H1): Länge außen 5,08 m, Ladefläche 2,54 m, Laderaumhöhe 1,39 m, Laderaumvolumen 5,8 m³
  • L2 (H1/H2): Länge außen 5,48 m, Ladefläche 2,94 m, Laderaumhöhen 1,39/1,90 m, Volumen 6,7/8,9 m³

 

Broschüre Nissan Primastar

Preisliste Nissan Primastar

Informationen Nissan Primastar

 

 

Nissan Interstar

Drei Radstände, vier Längen sowie drei Dachhöhen. Der Nissan Interstar wartet mit zahlreichen Karosserievarianten in der Standard-Palette auf: Kastenwagen, Kastenwagen mit Doppelkabine sowie Kombi und Pritschenwagen mit Einzel­- und Doppelkabine. Das zulässige Gesamtgewicht liegt zwischen 2,8 und 4,5 t. Fünf Jahre Herstellergarantie gibt es auch hier. Preis ab 32.600 Euro/netto (2018: 23.290 Euro).

 

Preisliste Nissan Interstar

Informationen Nissan Interstar

 

Opel Nutzfahrzeuge

Die bereits von Citroen, Fiat und Peugeot bekannten drei Nutzfahrzeuggrößen hat auch Opel im Programm. Ihre Namen hier: Combo Cargo, Vivaro und Movano.

Opel Combo Cargo

Der Opel Combo Cargo ist weitestgehend baugleich mit Citroen Berlingo, Fiat Doblo und Peugeot Partner. 4,40 Meter misst die Kurzversion, die Langversion 4,75 Meter. Motorseitig gibt es einen Benziner mit 81kW und zwei Dieselmotoren mit 75 und 96kW. Neben den Motoren lässt sich auch die Fahrzeugausstattung individuell anpassen. Die Preise starten bei 21.800 Euro/netto für den Benziner.

Informationen Opel Combo Cargo

Preisliste Opel Combo Cargo

 

Opel Vivaro

Die breite Modellauswahl des Vivaro umfasst Kastenwagen, Doppelkabine und Kombi. Der Vivaro entstammt einer Vierlingsgeburt des Stellantis-Konzerns, bei der auch der Citroen Jumpy, der Fiat Scudo und der Peugeot Expert das Licht der Welt erblickten. Preis ab 30.850 Euro/nett (2018: 25.250 Euro).

Den Vivaro Cargo gibt es in zwei Längen*):

  • Vivaro Cargo M: Länge außen 4,96 m, Ladefläche 2,40 m (3,59 m), Laderaumvolumen 5,3 m³ (5,8 m³)
  • Vivaro Cargo L: Länge außen 5,31 m, Ladefläche 2,75 m (3,94 m), Laderaumvolumen 6,1 m³ (6,6 m³)

*) Maße mit Durchladefunktion/hochklappbarer Beifahrersitz in Klammern.

 

Pfiffiges Detail am Vivaro: Durch den hochklappbaren Beifahrersitz verlängert sich die Ladefläche erheblich.

Preisliste Opel Vivaro

Informationen Opel Vivaro

 

Opel Movano

Vier Längen und drei Höhen – was der Opel Movano bietet kennen wir von seinen Geschwistern Jumper, Ducato und Boxer aus dem Stellantis-Konzern. Wie diese bietet auch der Movano ein riesiges Platzangebot – von 8 m³ (L1/H1) bis 17 m³ (L4/H3). Je nach Ausführung kann man die Hecktüren bis zu 270° öffnen und Lasten von 1.785 kg transportieren. Preis: ab 35.480 Euro/netto.

Preisliste Opel Movano

Informationen Opel Movano

 


Peugeot Professional

Peugeot Partner

Seit über 20 Jahren bietet Peugeot für Handwerker und Gewerbebetriebe den Lieferwagen „Partner“ an. Die kompakten Proportionen machen ihn besonders wendig und agil. Ab 21.100 Euro/netto (2018: 14.600 Euro) hält Peugeot das Automobil als Kastenwagenvariante mit Benzinmotor vor.

Das Fahrzeug basiert, wie seine Zwillinge Berlingo, Doblo, Combo aber auch die älteren Geschwister Jumpy, Scudo und Vivaro auf der EMP2-Plattform des Stellantis Konzern. Diese Plattform entstammt einer Kooperation mit Toyota, weshalb auch der Kleintransporter Toyota ProAce auf der Plattform aufbaut.

Den Peugeot Partner gibt es in zwei Längen*):

  • L1: Länge außen 4,40 m, Ladefläche 1,81 m (3,09 m), Laderaumvolumen 3,3 m³ (3,8 m³)
  • L2: Länge außen 4,75 m, Ladefläche 2,16 m (3,44 m), Laderaumvolumen 3,9 m³ (4,4 m³)

*) Maße mit Durchladefunktion in Klammern.

Der Peugeot Partner ist als Kleintransporter in zwei Längen erhältlich.

Broschüre Peugeot Partner

Peugeot Partner Kastenwagen Preisliste

 

 Peugeot Expert

Darf es etwas mehr sein? Dann können Sie den Kleintransporter Expert in Betracht ziehen. Das Vergnügen beginnt ab 26.515 Euro/netto (2018: 23.240 Euro). Dafür gibt es den kompakten Kastenwagen mit einem 75kW starken HDI-Motor. Insgesamt stehen vier Diesel-Motorvarianten zur Wahl. Die Fahrzeuge sind in drei Längen erhältlich. Je nach Modellvariante stehen besondere Ausstattungsmerkmale auf der Zubehörliste. Mit der ModuWork-Sitzbank bietet der Expert ein variables Sitzsystem. Der seitliche Beifahrersitz kann nach oben geklappt werden, wodurch ein Stauraum mit flachem Boden entsteht. Die große Durchreiche in der Laderaumtrennwand ermöglicht zusätzlich den Transport von Ladegütern bis zu vier Metern Länge. Den Expert kann man auch zum mobilen Büro erweitern. Dann ist in die Mittelarmlehne  ein schwenkbares A4-Schreibbrett integriert. Außerdem gibt es einen Smartphonehalter mit integriertem Ladekabel sowie einen Tablethalter fürs Armaturenbrett als Zubehör.

Preisliste Peugeot Expert Kastenwagen

Katalog Peugeot Expert Kastenwagen

 

Peugeot Boxer

Der Peugeot Boxer ist ausgestattet mit einem Bordcomputer, einem Schutzgitter hinter dem Fahrersitz sowie einer Bluetooth-Freisprechanlage. Wenn es um das zulässige Gesamtgewicht (zGG) geht, bietet der Boxer Kastenwagen dem Kunden eine für sein Segment breite Auswahl. Der Kunde hat die Wahl zwischen den klassischen Modellreihen Version 328 (2,8 Tonnen), 330 (3,0 Tonnen), 333 (3,3 Tonnen) und 335 (3,5 Tonnen) sowie einer Modellreihe mit erhöhter Nutzlast, der Version 440 (4,0 Tonnen). Den Boxer gibt es in insgesamt zehn Karosserieformen. Im Jahr 2019 erhielt der Boxer ein Motorenupdate. Seither sorgen 2.2 l BlueHDi-Dieselmotoren mit Stop & Start-Automatik für adäquaten Vortrieb. Die Dieselantriebe leisten 120 PS (88 kW), 140 PS (103 kW) oder 165 PS (121 kW). Das Innenraumvolumen des Boxer reicht von 8 bis 17 m³. Die Preise starten bei 32.700 Euro/netto.

Peugeot Boxer

Peugeot Boxer

Preisliste Peugeot Boxer Kastenwagen

Broschüre Peugeot Boxer Kastenwagen

 

Renault Nutzfahrzeuge

Renault Express

Als 2018 der Express noch von Dacia gebaut wurde, war er als Dacia Dokker Express für 7.190 Euro/netto der günstigste Kleintransporter in Deutschland. Nun hat sich der Mutterkonzern Renault das Fahrzeug einverleibt. Als Renault Express kostet er nun mit 16.790 Euro/netto mehr als das Doppelte. Mit diesem Preis spielt er mit Fiat Fiorino und Ford Transit Courier in einer Preis-Liga. Ob er mit deren Ausstattung und Variantenreichtum mithalten kann, darüber mag sich jeder anhand des Konfigurators selbst ein Bild machen.

Informationen Renault Express

 

Renault Kangoo Rapid

Hoppla! Was ist denn mit dem Kangoo passiert? Derzeit sucht man eine Langversion vergebens. Einzig die L1/H1-Version steht zum Verkauf. Sie ist für 20.490 Euro/netto (2018: 14.310 Euro) zu haben. Aber keine Sorge: so wie beim baugleichen Mercedes Citan ist die Langversion bereits angekündigt. Schon jetzt überzeugt die Renault Kurzversion, dank fehlender B-Säule, mit der breitesten Schiebetüröffnung (1,45 m) ihrer Klasse. Bei Nissan und Mercedes wollte man auf die B-Säule übrigens nicht verzichten, was der augenfälligste Unterschied zum Renault sein dürfte.

Konfigurator Renault Kangoo Rapid

Informationen Renault Kangoo Rapid

 

Renault Trafic

Kastenwagen, Doppelkabeine oder Kombi – den Kleintransporter Trafic gibt es in zahlreichen Karosserieformen. Bei 29.250 Euro/netto (2018: 21.990 Euro) fängt das Vergnügen an. Mit zwei Längen und zwei verfügbaren Höhen bietet der Trafic Kastenwagen ein Ladevolumen von 5,8 m³ bis 8,9 m³. Auf Wunsch steht ein herausnehmbares, mobiles Büro zur Verfügung. Das Innenraumkonzept beinhaltet eine Durchladeklappe unter dem Beifahrersitz, die eine Ladelänge von bis zu 4,15 m ermöglicht.

Informationen Renault Trafic

 

 

Renault Master

Drei Radstände, vier Längen und drei Laderaumhöhen – der Renault Master gibt sich standesgemäß vielseitig. Käufer können zudem zwischen Vorder- oder Hinterradantrieb und einem Laderaumvolumen von knapp 8 bis 17 m³ wählen. Turbodieselaggregate mit 135 PS bis 180 PS stehen zur Wahl. Die Preise beginnen ab 30.250 Euro/netto.

Informationen Renault Master

Konfigurator Renault Master

Toyota Nutzfahrzeuge

Toyota Proace City

Wie schon erwähnt, entstammt der Toyota Proace City einer Kooperation mit dem Stellantis-Konzern (Citroen, Fiat, Peugeot, Opel). Er kommt uns also rein äußerlich schon bekannt vor. Seine kompakten Abmessungen machen den Proace City – der Name ist Programm – ideal für den Stadtverkehr. Käufer haben unter anderem die Wahl zwischen Heckflügeltüren oder Heckklappe. Schiebetüren sind für beide Fahrzeugseiten erhältlich. Ladekapazität und -länge lassen sich durch ein flexibles Innenraumkonzept erweitern. Der Konfigurator startet mit 12 Basisvarianten: Duty, Duty Comfort, Comfort, Meister, Doppelkabine, jeweils mit unterschiedlichen Motoren. Mit 19.925 Euro/netto liegt der Einstiegspreis minimal unter dem von Berlingo & Co.

Informationen Toyota Proace City

Konfigurator Toyota Proace City

 

Toyota Proace

Der Toyota Proace spielt in der Vito-Klasse. Er ist mit einer Reihe von Antriebsoptionen erhältlich. Als Verbrenner kommt er wahlweise mit 1,5- oder 2,0-Liter-Dieselmotor daher, die jeweils zwei Leistungsstufen bieten. Als Varianten bietet der 1,5l-Diesel 75 kW oder 88 kW, der 2,0l-Diesel 106 kW oder 130 kW. Alternativ kann man bei Toyota den rein elektrischen Proace Electric bestellen. Ihn gibt es mit einer 50-kWh- oder 75-kWh-Batterie, die bis zu 221 km bzw. 318 km Reichweite ermöglichen. Die Preise starten bei 28.665 Euro/netto.

Den Proace von Toyota gibt es mit vier verschiedenen Diesel-Aggregaten und zwei vollelektrische Versionen.

Broschüre Toyota Proace

Preisliste Toyota Proace

Konfigurator Toyota Proace

Informationen Toyota Proace

 

 

Volkswagen Nutzfahrzeuge

VW Caddy Cargo

Den Caddy Kastenwagen kann man bei Volkswagen ab 21.050 Euro/netto (2018: 13.535 Euro) bestellen. Als Motorisierung stehen ein 1,5l Benziner mit 87kW sowie zwei 2,0l Dieselaggregate mit 75kW und 90kW zur Verfügung. Der Kastenwagen bietet als Caddy Carbo beziehungsweise der Langversion Caddy Cargo Maxi ein Laderaumvolumen von 3,1 m³ bis zu 3,7 m³. Über die zahlreichen Ausstattungsvarianten macht man sich am besten mittels Konfigurator ein Bild.

Informationen VW Caddy Cargo

Konfigurator VW Caddy

 

VW Transporter

Seit 1947 gibt es den „VW-Bulli“. Für den Transporter der neuesten Generation, den Transporter 6.1, stehen drei Dieselaggregate mit 81 kW, 110 kW und 150 kW zur Verfügung. Käufer können zwischen zwei Fahrzeuglängen, 4,90 m oder 5,30 m, wählen. Entsprechend bietet der Transporter ein Laderaumvolumen von 5,8 m³ bis 6,7 m³. Die Preise beginnen bei 39.285 Euro/netto (2018: 22.417 Euro). Weitere Details

Informationen VW Transporter 6.1

Konfigurator VW Transporter 6.1

VW Transporter 6.1 Preisliste

VW Crafter

Der Crafter ist VWs Antwort auf den Sprinter. Ab 37.360 Euro/netto (2018: 30.176 Euro) gibt es ihn zu kaufen. Der künftige Besitzer hat die Wahl zwischen Front-, Heck- und Allradantrieb. Auch dem Crafter wurde von VW eine umfangreiche Webseite mit vielen Informationen und Konfigurationsmöglichkeiten spendiert. Wer sich sein Wunschfahrzeug zusammenstellen möchte, sollte angesichts unzähliger Möglichkeiten viel Zeit mitbringen.

Informationen VW Crafter

Preisliste VW Crafter

Alle Angaben sind Herstellerangaben, ohne Gewähr. Die Preise beruhen ebenfalls auf Herstellerangaben und sind Nettopreise, zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Die Preisbeispiele aus dem Jahr 2018 wurden von uns damals für eine Marktübersicht Nutzfahrzeuge recherchiert
 
Bildquellen: Hersteller
Heizstrahler
Blumfeldt Heizstrahler: Outdoor-Heizung für Garten & Terrasse, mit Gas und Elektrischer Zündung, mit 360° Fire View, mit Bodenrollen.

Kommentieren

Kontakt

redaktion24 GmbH
Marienbader Weg 33
71067 Sindelfingen
Deutschland

info@redaktion24.de

©2023 redaktion24 GmbH. Alle Rechte vorbehalten.