Die Feuchtigkeit kann einpacken!

Da es nicht immer einfach und offensichtlich ist, die Ursache eines Wasser- oder Feuchtigkeitsschadens genau zu lokalisieren, hat Flint jetzt ein neues Premium-Wärmebild-Feuchtemessgerät zum raschen Aufspüren verborgener Feuchtigkeit auf den Markt gebracht.

Wo die Ursache liegt, kann man oft nicht so einfach sagen, da man die Feuchtigkeit oft nicht einfach mit bloßem Auge erkennen kann. Das MR176 Wärmebild-Feuchtemessgerät Plus mit infrarotgesteuerter Messhilfetechnologie zeigt genau, wo man messen muss. Es hat eine integrierte Wärmebildkamera, die exakt auf die Stelle hinweist, die überprüft und näher begutachtet werden muss.

Dadurch spart man viel Zeit, da man die Stellen schneller aufspürt – und zwar auch die, die einem möglicherweise mit einem herkömmlichen Feuchtemessgerät entgangen wären. Ein kurzer Thermoscan zeigt, wo der Verdunstungsprozess zu langsam läuft. Dadurch kann man die Gebläse- und Trocknungsvorrichtungen einfach auf die richtigen Stellen ausrichten und sicherstellen, dass der Raum innerhalb weniger Tage trocken ist.

FLIR-MR176

Mit dem integrierten Laser und Fadenkreuz kann man feuchte Stellen genau anvisieren.

Flexibilität

 

Durch vier verschiedene Wärmebild-Farbpaletten, konfigurierbaren Feuchtigkeits- und Umgebungsmesswerten und einem integrierten Thermohygrometer, mit vor Ort austauschbarem Temperatur-/relative Luftfeuchtesensor, bietet das Messgerät beim Aufnehmen von Wärmebildern und Ausführen von invasiven und berührungslosen Messungen ein Höchstmaß an Flexibilität.

Dadurch können die Branchenspezialisten immer einen zweiten Temperatur-/relative Luftfeuchtesensor als Ersatz mitführen, diesen bei Bedarf direkt am Einsatzort austauschen und ohne Stillstandszeit sofort mit der Arbeit fortfahren.
Wenn man sich vor Ort von einem Raum zum nächsten bewegt, um Umgebungsmessungen auszuführen, weist der Progressive Environmental Stability Indicator darauf hin, wenn eine stabile Luftfeuchte gemessen wurde, und macht so reaktionszeitbedingte Schätzwerte überflüssig.

Benutzerfreundlich

Das Messgerät ist tragbar, robust und ermöglicht es mit seinem Menüsystem, auf einfachste Art, Aufträge zuverlässig zu erledigen.  Außerdem bietet FLIR ein komplettes Zubehörsortiment mit kompatiblen Sonden zum Ausführen von Messungen an schwer zugänglichen Stellen an – beispielsweise auf rauen oder unebenen Oberflächen, in Hohlwandisolierungen, im Unterboden oder auf Hartholz.

Produktvideo

<< Für mehr Infos klicken Sie hier >>

 

Rotationslaser mit zwei Laserklassen

Rotationslaser mit zwei Laserklassen

Rotationslaser mit der Laserklasse 3R bieten eine gut sichtbare Laserlinie. In dieser Klasse sind die Laserdioden bis zu fünfmal heller als in der Laserklasse II. Es gibt aber Baustellen und Werksgelände auf denen diese Geräte nicht eingesetzt werden dürfen. Hier hat der Laserschutzbeauftragte das Hausrecht und der Handwerker möglicherweise ein Problem. Die neuen Rotationslaser hedue […]

Richtlinie zur Bewertung neuer und gebrauchter Messmittel

Richtlinie zur Bewertung neuer und gebrauchter Messmittel

Die Richtlinienreihe VDI/VDE/DGQ/DKD 2618 beschreibt Verfahren und Handlungsweisen für die Überwachung und Prüfung von Messmitteln für geometrische Größen. Die Prüfanweisungen schaffen eine Basis zur Beurteilung neuer und gebrauchter Messmittel. Das neue Blatt 1.1 ist eines von zwei Grundlagenblättern der Richtlinienreihe und ist somit die Basis aller weiteren Blätter der Reihe.

Corona-Virus: Häufige Fragen

Corona-Virus: Häufige Fragen

Wie groß ist das Risiko, mich in Deutschland mit dem Corona-Virus zu infizieren? Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte ich ergreifen? Muss ich größere Menschenansammlungen meiden? – Die Antworten auf solche Fragen lassen alle einen Schluss zu: Bitte keine Panik!

Schimmel entfernen

Schimmel entfernen

Schimmel sieht nicht nur unschön aus. Er kann auch ein wesentliches Risiko für die Gesundheit darstellen. Wie Schimmel entsteht und wie Sie ihn wieder loswerden, erfahren Sie in unserem Schimmelguide.

Energie sparen

Energie sparen

Eine Studie von FLIR Systems und YouGov ergab, dass deutsche Haushalte jährlich rund 8,7 Milliarden Euro zu viel für Energie ausgeben. Dabei lassen sich Energiekosten vergleichsweise einfach senken. Wie lässt sich Energie sparen?

Eine Antwort schreiben